Stadt Chemnitz

04.06.2009

www.chemnitz.de/chemnitz/de/buerger_und_rathaus/stadtrat/offline_popup_ratsinfo_buerger.asp

Chemnitzer Stadtrat

Ratsinformationssystem der Stadt Chemnitz

Informationssystem für Chemnitzerinnen und Chemnitzer
 
 
 
 

Andreas Wolf-Kather

BezeichnungInhalt
Mitgliedschaft:Fraktionsgemeinschaft BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Tätigkeit:Koordinator Begegnungsstätten
Telefon dienstl.:0371 / 538 5116
E-Mail:wolf.stadtrat@stadt-chemnitz.de
Bild zur Person: Andreas Wolf-Kather
Wahlbezirk:     Kommunalwahlkreis 3
Geburtsdatum:     Jahrgang 1975
Geburtsort:     Karl-Marx-Stadt, jetzt Chemnitz
Familienstand:    
Kinder:
 
beruflicher Werdegang:    
  • Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel
  • Anstellung als Einzelhandelskaufmann
  • Zivildienst
  • Wunsch zur Selbstständigkeit im Beruf, Ausbildung zum Floristen, anschließend selbstständig mit eigenem Fachgeschäft
  • fortlaufende ehrenamtliche Tätigkeiten in verschiedenen soziokulturellen Vereinen und Projekten
  • Anstellung beim Volkssolidarität Stadtverband Chemnitz e.V. als Koordinator Begegnungsstätten
 
Meine Ziele für Chemnitz:    

"Menschen mit geringem Einkommen sollen ebenfalls selbstbestimmt am kulturellen Leben teilhaben können. Dafür müssen auch kleinere Einrichtungen und Projekte erhalten und gefördert werden. Nicht nur im Zentrum, sondem in allen Stadtteilen, muss es sinnvolle Freizeiteinrichtungen für Kinder, Jugendliche
und Senioren geben.

Für die Absicherung und Stärkung der Nahversorgung, von Sicherheit und Sauberkeit in allen Stadtteilen, für nachhaltige Gewaltprävention und vielfältige Bildungsmöglichkeiten möchte ich mich weiterhin einsetzen.

Der städtische Nahverkehr muss nach den Bedürfnissen unserer Einwohner und seiner Nutzer ausgerichtet werden, auch in den Randgebieten unserer Stadt.


Besonders liegen mir ein gäundes Lebensumfeld sowie die Förderung des Kleingartenwesens am Herzen. Kinder sollen an eine gesunde Lebensweise herangeführt werden. Wohnortnahe Gartensparten tragen dazu bei. Diese sollten
ebenso Senioren als Lebens- und Erholungsquelle nutzen, selbst wenn sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr alle Vorgaben der Kleingartensatzung erfüllen können. Daher gilt es kreative Projekte zudem von kommunaler Seite zu unterstützen. Generell braucht das ehrenamtliche Engagement in unserer Stadt eine bessere Unterstützung und Würdigung“.

   
      Der Lebenslauf wurde eigenverantwortlich von den Stadträtinnen und Stadträten erstellt.